03741 / 291 2391 (Sekretariat) sekretariat@kemmlerschule.de

Berufsorientierung

Berufskonzept der Kemmlerschule Plauen

Wichtige Termine Klassenstufe 8

„Berufe schnuppern“

1.Halbjahr 20.12. bis 22.12.2017
2.Halbjahr 25.06. bis 27.06.2018

Betriebspraktika

19.03. bis 28.03.2018

Wichtige Termine Klassenstufe 9

„Projektwoche“

27.11. / 30.11. und 01.12.2017

Betriebspraktika

26.02. bis 09.03.2018

Ein Hauptschwerpunkt in der Bildungs- und Erziehungsarbeit an der Kemmlerschule Plauen ist die effektive und intensive Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler von Klasse 5 bis Klasse 10.

Die Schülerinnen und Schüler gewinnen Erfahrungen an außerschulischen Lernorten und müssen sich in verschiedenen Praktika bewähren.

Dabei achten wir auf besondere regionale Bezüge und arbeiten eng mit unseren Kooperationspartnern zusammen.

Wir sehen unsere Aufgabe in der Unterstützung der Entwicklung beruflicher Ziele, der realistischen Einschätzung der Fähigkeiten und Fertigkeiten in Verbindung mit einer engen Zusammenarbeit der Eltern.

Sie werden in Elternabenden, Eltersprechtagen regelmäßig informiert. Bei besonderen Aktivitäten außerhalb der Schule erfolgt immer eine schriftliche Mitteilung über Art und Ziel der Veranstaltung.

Die Lehrer ermutigen die Schülerinnen und Schüler, ihre Leistungs- und Lernfähigkeit realitätsbezogen einzuschätzen und unterstützen sie während des Prozesses der Berufswahl.
Lebensbegleitendes Lernen als Voraussetzung für eine immer wiederkehrende berufliche Neuorientierung sollen die Schüler erkennen und ihr Lernen selbst steuern.

Dies muss sich in einem handlungsorientierten Unterricht widerspiegeln um entsprechende Kompetenzen bei den Schülerinnen und Schülern heraus zu bilden.

Berufskonzept im Detail

Klassenstufe 5 und 6
Zeitplan Themen und Aktivitäten Lehrplanbezug und Organisationsform Ziele Struktur BWP Ergebnis und Zielkontrolle Verantwortliche
1. HJ Klasse 5 Sensibilisierung der Eltern für das Thema Berufsorientierung 1. Elternabend Frühzeitiges informieren der Eltern über ihre Rolle im Berufsorientierungsprozess Klassenlehrer
Methodentraining
Lerntypentest
Erste Berufsvorstellungen erkunden Kennen lernen der Klasse und der Stärken und Schwächen der Schüler Anlegen eines Methodenhefters Klassenlehrer
2. HJ Mein Traumberuf – mein Berufswunsch Schüler erörtern erste Berufsvorstellung und stellen diese bildlich dar
Wirtschaftszweige kennen lernen,
Bilder zu Wunschberufen werden ausgestellt TC Fachlehrer
Durchführen einer Stadtteilrallye Kennen lernen von Unternehmen im Umfeld der Schule welche Firmen in der Umgebung Standortbestimmung TC Fachlehrer
Besuch der Bibliothek Kompetenzentwicklung Medienkompetenz entwickeln Deutsch Fachlehrer
Erstellung Stärken und Schwächenprofil Umgehen mit Fremdeinschätzungen
Erkennen eigener Stärken und Schwächen
Fremdeinschätzung Eltern / Erziehungsberechtigte
1. HJ / 2. HJ Klasse 6 Berufe im Handwerk
Exkursion in einen kleineren Handwerksbetrieb
TC
„Wünsche und Anliegenspiel“ – Berufe
Kennen lernen von Berufsbildern aus dem Handwerk
Arbeitsituationen und –abläufe im Laufe der Zeit
Arbeitsblatt
TC-Hefter
TC Fachlehrer
Berufe der Eltern/Bekannten Erkennen von Anforderungen an diese Berufe
Wo arbeiten meine Eltern?
Berufeliste
Klassenstufe 7
Zeitplan Themen und Aktivitäten Lehrplanbezug und Organisationsform Ziele Struktur BWP Ergebnis und Zielkontrolle Verantwortliche
Beginn 1. HJ Einführung BWP WTH, Deu Erkennen der Bedeutung des BWP für die eigene Berufswahl
Erkennen der Notwendigkeit einer sauberen BWP-führung
Einführungsseiten
Ansprechpartner
Vorstellen der eigenen Wünsche und Profiles
Gemeinsame Inhaltsübersicht des BWP, Kontrolle des BWP Fachlehrer, Klassenlehrer
Beratungslehrer
Stärken und Schwächenprofil WTH Selbsteinschätzung unter Einbeziehung der Fremdeinschätzungen aus Kl. 5/6 Selbsteinschätzung BWP
1. HJ Informationsbeschaffung
zur Berufsorientierung
Deu LB 1 Beherrschen der Möglichkeiten der Informationsbeschaffung Handzettel unter 2.1. Handzettel f. Schüler Fachlehrer
2. HJ Einblicke in Berufsbilder Ku Kennen der Berufsbilder z.B. Schriftgestalter, Buchgestalter, Grafiker 2.3. Berufbilderübersicht für BWP laut Vorlage Fachlehrer
2. HJ Lern- u. Arbeitswelt in England und Frankreich En/Frz Schüler lernen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zur Arbeitswelt in Deutschland kennen Dialoge, Scetche,
Entwicklung von Medienkompetenz und Selbstvertrauen
im freien Vortrag
Fachlehrer
1. u. 2. HJ Umgang mit verschiedenen Werkstoffen WTH
Herstellen von Planungsunterlagen und Werkstücken
Partner- und Gruppenarbeit
Präsentation der Arbeiten
Kennen lernen typischer Berufe
Kennen verschiedener handwerklicher Berufsfelder
Interesse wecken für Naturwissenschaft und Technik
Notwendigkeit von Arbeitsschutzmaßnahmen
Festigung von Sozialkompetenz
2.3. Eigen- und Fremdbewertung
Prozessorientierte Bewertung
Fachlehrer
2. HJ Projekttag Kennen lernen von Berufbildern
in einem Berufsschulzentrum
WTH /Projekttag Schüler sollen ihre „ersten“ eigene Berufswünsche in der Praxis erleben mittels vorbereiteten kleinen prakt. Tätigkeiten
Vorbereitung auf das 1. Betriebspraktikum in Kl.8
2.3.
Zertifikat
Konkrete Aufgabestellung (Arbeitsblatt)
Evaluationsbogen zur Auswertung des Projekttages
Fachbereich WTH, Klassen-lehrer
2. HJ Teilnahme am Girls/Boys Day
Woche des off. Unternehmens
WTH, Deu
Exkursion, Besichtigung
Mädchen und Jungen erhalten Einblicke in „typische“ Männerberufe (bzw. Frauenberufe) Teilnahmebestätigung für BWP
Vorträge im Unterricht
Elternbrief, Teilnahmebestätigungen Fachbereich WTH, Klassen-lehrer
Unternehmensrallye Kennen lernen von Unternehmen in Plauen Kennen lernen regionaler Ausbildungsmöglich-keiten, Vorbereitung des 1. Betriebspraktikums Unternehmensliste
BWP
2. HJ Ermittlung der Berufswunschfelder Test Ermittlung der Berufsfelder für das Projekt „Berufe schnuppern“ in den Klassen 8 und 9 Auswertungsbogen und Bestätigung
BWP
Auswertungsbogen und Bestätigung Fachlehrer
WTH,
Berufsberater BAfA,
Rahn und Partner Auerbach
1./2. HJ Möglichkeit der Teilnahme am Projekt
F-O-P-A
Auf freiwilliger Basis außerhalb des Unterrichtes Feststellung, Orientierung, Praxis, Aktivierung
Individuelle Vorbereitung auf die eigene Berufswahl
Stärken und Schwächenprofil
BWP
Rahn und Partner Auerbach,
Eltern
2. HJ Elternabend BO Vorstellen des BO-Konzeptes und der Arbeit mit dem BWP Sensibilisierung der Eltern für bevorstehende Phase der BO BWP Fachbereich WTH,
Berufsberater BAfA
Klassenstufe 8
Zeitplan Themen und Aktivitäten Lehrplanbezug und Organisationsform Ziele Struktur BWP Ergebnis und Zielkontrolle Verantwortliche
1./2. HJ Auseinandersetzung mit eigenen Interessen und Fähigkeiten und den Anforderungen in der Berufs- und Arbeitswelt WTH LB1 und 3
Ethik
Unterricht mit Berufsberater
Betriebserkundung zu einem Kooperationspartner
Projekt „Berufe schnuppern – Praxistage für Mitteschüler im Vogtland“
Teilnahme am Girls/Boys Day und der Woche des offenen Unternehmens
Kennen eigener Interessen und Fähigkeiten und der Anforderungen in verschiedenen Berufsfeldern
Einblick gewinnen in die Bedeutung der Arbeit
Einblick gewinnen in Möglichkeiten einer kritischen Selbst- und Fremdbewertung
2.2.
2.3.
2.4.
2.6.
3.
Spezielle Aufgabenstellungen
Teilnahmebestätigung
Praktikumsberichte Deu
Vorträge
Praktikumszertifikat
Fachlehrer WTH
Verantw. Lehrer für das Praktikum
Klassenlehrer
Berufsberater der Arbeitsagentur
1. BetriebspraktikumProjekt „Berufe schnuppern – Praxistage für Mittelschüler“ Kennen lernen von 2 verschiedenen Berufsfelder Erkundungsbericht BWP
Einschätzungsbogen und Zertifikat
Rahn und Partner Auerbach, Vogtlandkreis
1.HJ Informationselternabend
zum Betriebspraktikum
und speziell für die Hauptschüler zu Schwerpunkten der Bewerbungsphase
ElternabendFür Hauptschüler die die Schule evtl. mit der 8. Klasse verlassen Teilnahme mit Eltern und Schülern am Elternabend für HS der Klasse 9 Kennen des Anliegens des Betriebspraktikums
Kennen möglicher Anlaufstellen und Hilfen bei der Berufswahl
Vorstellen des Berufsberaters
2.6.
2.7.
Hinweiszettel für Schüler und ElternKontaktadressen
Anmeldeformular der Arbeitsagentur
Fachlehrer WTH
Verantw. Lehrer für das Praktikum
Klassenlehrer
Beratungslehrer
1./2.HJ Spezielle und individuelle Betreuung von hilfebedürftigen Schülern Auswahl von Schülern für das Projekt mit Berufseinstiegsbegleitern Individuelle Hilfen für Schüler und Eltern Terminvereinbarungen und Teilnahmekontrolle Berufberater,
Berufseinstiegsbegleiter
2. HJ Lebenslauf und Bewerbungsschreiben Für Hauptschüler in Deu Anwenden von Mustern für das Schreiben von Lebenslauf und Bewerbung 2.7. Bewerbung und Lebenslauf werden ebenfalls in den BWP eingeordnet Fachlehrer
1./2. HJ NeigungskurseAG „Schulfunk“ Kurskonzeption Interesse wecken für Naturwissenschaft und Technik und Wirtschaft
Förderung interessierter Schüler
Eigen und Fremdbewertung
Fertigungsunterlagen
Neigungskurszertifikat
Fachlehrer
1./2. HJ Bildungsmesse an der Schule
Teilnahme an regionaler Bildungsmesse
WTH, Deu, Ku, NK etc. Kennen lernen verschiedener Ausbildungsmöglichkeiten und deren Anforderungen in der Region
Vorstellen der Kooperationspartner
2.3.
2.6.
2.7.
Elternbriefe
Teilnahmebestätigungen
Fachbereich WTH
Verantw. Lehrer für das Praktikum
Klassenlehrer
Berufsberater der Arbeitsagentur
Klassenstufe 9
Zeitplan Themen und Aktivitäten Lehrplanbezug und Organisationsform Ziele Struktur BWP Ergebnis und Zielkontrolle Verantwortliche
1./2. HJ Berufswünsche im Wirkungsgefüge eigener Fähigkeiten und Interessen und den Vorstellungen von Eltern, dem Freundeskreis und der Gesellschaft
Fachunterricht-Vorträge, Rollenspiel,
Situationsbeschreibungen, Diskussion etc.
WTH, Deu, Eng, Frz, GK, Che Schüler kennen regionale u. bundesweite Besonderheiten und Anforderungen des Ausbildungsmarktes
Schüler kennen lebensbegleitendes Lernen als Voraussetzung für immer wiederkehrende berufliche Orientierung
2.3.
2.4.
2.5.
2.6.
4.
Unterlagen werden in BWP eingeordnet Fachlehrer
1./2. HJ Gestalten des Berufsorientierungsprozesses WTH LB1 und 4
Ethik, GK,
Unterricht mit Berufsberater
Projekt „Berufe schnuppern – Praxistage für Mitteschüler im Vogtland“
Teilnahme am Girls/Boys Day und der Woche des offenen Unternehmens2. Betriebspraktikum
Vertiefen der Fähigkeiten für die eigene Berufsorientierung
z. B. Zeitplanung
Herausbildung eines Berufswunsches und entsprechender Alternativen
Bildungswege in Sachsen
2.2.
2.3.
2.4.
2.6.
3.
Spezielle Aufgabenstellungen
Teilnahmebestätigung
Praktikumsberichte
Vorträge
Praktikumszertifikat
Fachlehrer WTH
Verantw. Lehrer für das Praktikum
Klassenlehrer
Berufsberater der Arbeitsagentur,
Rahn und Partner Auerbach
1./2. HJ Neigungskurse
Speziell „Unternehmensführerschein“
AG „Schulfunk“
Kurskonzeption Interesse wecken für Naturwissenschaft und Technik und Wirtschaft
Förderung interessierter Schüler
Ablegen der Prüfung Unternehmensführer-schein
Eigen und Fremdbewertung
Fertigungsunterlagen
NeigungskurszertifikatUnternehmensfürhrerschein Modul A/B
Kursleiter
1. HJ Gestalten des BerufsorientierungsprozessesBerufswahl konkret erleben Projektwoche zur
BerufsorientierungBewerbungsunterlagen,
Vorstellungsgespräch,
Einstellungstest
Erkunden eigener Interessen und Fähigkeiten hinsichtlich der eigenen Berufsvorstellungen
Erstellen der Bewerbungsunterlagen
Besuch des BIZ
Kooperationspartner sprechen über Anforderungen an Bewerber
Vorstellungsgespräch in einem Unternehmen
2.3.
2.4.
2.6.
3.
Spezielle Aufgabenstellungen
Teilnahmebestätigung
Anwesenheitskontrolle
Evaluationsbogen bzw. Feedback im WTH-Unterricht
Fachbereich WTH, Deu,
Klassenlehrer,
Berufsberater der Arbeitsagentur, regionale Unternehmen,
AOK
1. HJ Elternabend für RS Auswertung der Projekttage, Unternehmensvertreter informieren über die Anforderungen an einen Auszubildenden Sensibilisierung der Eltern für anstehende Phase der BO Selbsteinschätzung BWP Fachbereich WTH,
Berufsberater, Unternehmens-
vertreter
2. HJ Spezielle und individuelle Betreuung von hilfebedürftigen Hauptschülern Elternabend für alle HS mit Eltern Kennen möglicher Anlaufstellen und Hilfen bei der Berufswahl,
Möglichkeiten von BGJ und BVJ
Hinweiszettel für Schüler und Eltern
Kontaktadressen
Anmeldeformular der Arbeitsagentur
Terminvereinbarungen und Teilnahmekontrolle
BWP Fachlehrer WTH
Verantw. Klassenlehrer
Beratungslehrer
Berufberater
1./2. HJ Individuelle Beratung an der Schule Sprechstunden des Berufsberaters und Beratungslehrers Aktueller Kenntnisstand zur Berufsorientierung
Kennen von Zeitplänen und Ausbildungshilfen
BWP als Grundlage für Beratungsgespräch Anwesenheitsliste Berufsberater der Arbeitsagentur
Beratungslehrer
Klassenlehrer
1./2. HJ Spezielle und individuelle Betreuung von hilfebedürftigen Schülern Fortführung der Arbeit mit den ausgewählten Schülern aus Kl. 8 Individuelle Betreuung und Unterstützung bei der Berufswahl und der Ausbildungsplatzsuche BWP Berufseinstiegsbegleiter, Beratungslehrer
Eltern
1./2. HJ Bildungsmesse an der Schule
Besuch der regionalen Bildungsmesse
WTH, Deu, Ku, NK etc. Kennen lernen verschiedener Ausbildungsmöglichkeiten und deren Anforderungen in der Region
Vorstellen der Kooperationspartner
2.3.
2.6.
2.7.
Elternbriefe
Teilnahmebestätigungen
Fachbereich WTH
Verantw. Lehrer für das Praktikum
Klassenlehrer
Berufsberater der Arbeitsagentur
Klassenstufe 10
Zeitplan Themen und Aktivitäten Lehrplanbezug und Organisationsform Ziele Struktur BWP Ergebnis und Zielkontrolle Verantwortliche
1. HJ Berufswünsche – EU Entwicklung und Herausforderung Sozialstaat in der Krise GK, Frz
Recherche Möglichkeiten der Globalisierung auf dem Arbeitsmarkt
Einblick gewinnen in Bildung und Ausbildungsmöglichkeiten und Arbeiten in der EU 2.7. Unterlagen werden in BWP eingeordnet Fachlehrer
1./2. HJ Individuelle Bildungswege
Alternative Berufe
Weiterführende Bildungswege u. deren Zugangsvoraussetzungen
WTH, Bio, Che, Ku, GK, En
Unterricht mit Berufsberater
Recherche
Besuch der regionalen Bildungsmesse
Teilnahme an der Bildungsmesse der Schule
Regelmäßige Termine des Berufberaters in der Schule
Teilnahme am Girls/Boys Day und der Woche des offenen Unternehmens
Gestalten individueller Ausbildungswege unter Einbeziehung alternativer Möglichkeiten 2.6.
2.7.BWP als Grundlage für Beratung
Vervollständigen des BWP
TeilnahmebestätigungenAnwesenheitsliste
Fachlehrer
Verantw. Lehrer für BO
1. HJ Kennen lernen eines regionalen Berufschulzentrums mit seinen Ausbildungsmöglichkeiten
Herstellen eines Kleidungsstückes bzw. Accessiors
VK „Gesundheit und Soziales“
Projekt (vom Entwurf – Schnitt – Näharbeiten – Fertigstellung)
Freiwilliger Besuch der Workshops am BTZ
Einblick in die Vielfältigkeit der Textilberufe und anderer Ausbildungsberufe am BTZ sowie weiterführender Bildungswege
Bedeutung für die Region und Zukunftschancen
2.7. Prozessorientierte Bewertung
Teilnahmebescheinigung
Fachlehrer
1. HJ Komplexarbeit im Vertiefungskurs Eigenständige Planung und Durchführung,
Möglichkeit der Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen
Ausbildung von Medien- Fachchkompetenz Dokumentation und Präsentation, Selbst- und Fremdeinschätzung Fachlehrer VK
2. HJ
Ende des SJ
Stand der Ausbildungsvermittlung Fragebogen und Evaluationsbogen Erfassen des Vermittlungsstandes
Feedback über die Maßnahmen der BO an der Schule
Fragebogen Verantw. Lehrer BO
Beratungslehrer